Videokonferenzen

DFNconf - Pexip

Der auf Pexip basierende Dienst des DFN kann problemlos mit etlichen Teilnehmern und von allen erdenklichen Endgeräten aus umgehen. Sogar eine Einwahl mit Smartphones, Tablets und per Browser, z.B. mit Linux-Clients, ist sehr gut möglich. Eine große H.323 Anlage (so wie wir sie im LF 156 haben) kann sich ebenfalls einwählen.

Bei einer Konferenz mit Zwei-Wege-Kommunikation (klassische Videokonferenz, in welcher alle Teilnehmer per Bild und Ton zugeschaltet sind und sowohl empfangen als auch senden können) sind bis zu 23 Teilnehmer möglich.

Alternativ dazu kann - z.B. für Online-Vorlesungen - Video gestreamt werden. Die Teilnehmer können dann nur per Chat mit dem Veranstalter der Konferenz in Kontakt treten und nicht selbst per Bild und Ton zugeschaltet werden. Die Anzahl der empfangenden Teilnehmer ist dabei theoretisch nicht begrenzt. Zu den Details s.u.

Vorgehen zum Erstellen eines eigenen Meeting-Raums:

  • Die Seite https://www.conf.dfn.de aufrufen und auf den Link/Button "Veranstalter-Login" klicken
  • Im Eingabefeld die Universität Duisburg-Essen auswählen - man wird dann auf eine Login-Seite der UDE umgeleitet
  • Mit Unikennung anmelden
  • Auf der folgenden Seite "DFNconf - Veranstalterportal" einen Meetingraum erstellen (rechts oben über den Button "Neuer Meetingraum") - dazu muss man nur den Meeting-Namen und eine Veranstalter-PIN eingeben (die PIN braucht später nur der Veranstalter, Einwahl als Gast ist per Standard ohne PIN möglich)
  • Speichern
  • Das Meeting taucht in der Liste der Meetingräume auf und in der Zeile rechts finden sich jeweils ein deutscher und ein englischer Text mit allen Einwahloptionen für die Einladung der Teilnehmer. Auch die Links zum Download der Clients (z.B. für Android, iOS) finden sich darin.

Ein Meetingraum ist dauerhaft nutzbar.

Tests mit den Endgeräten der externen Teilnehmer (Notebooks, mobile Endgeräte) sind ratsam - auch damit man die Mikro- und Sound-Ausgabe-Einstellungen am Endgerät schon korrekt gesetzt hat. Ratsam ist die Verwendung eines Headsets, da auf diese Weise weniger Nebengeräusche auftreten als z.B. bei Verwendung des in einem Notebook integrierten Mikrofons.

Die Verbindung von Teilnehmern per WLAN ist nur bei guter WLAN-Qualität zu empfehlen. Besser ist meist eine Verbindung per kabelgebundenem LAN.

Aufzeichnung

Die Aufzeichnung einer laufenden Pexip-Videokonferenz kann als Veranstalter über den Aufnahme-Button in der Steuerleiste gestartet oder gestoppt werden. Für das Meeting muss dazu eine Veranstalter-PIN gesetzt sein. Teilnehmer müssen über die Aufzeichnung informiert und Urheberrechte (z.B. bei Präsentationen) beachtet werden. Aufzeichnungen werden dem Eigentümer des Meetingraums im DFNconf-Portal für 14 Tage als Download zur Verfügung gestellt - danach gelöscht.

Streaming

Zusätzlich zur Aufzeichnung kann ein laufendes Pexip-Meeting auch als Livestream öffentlich zugänglich gemacht werden. Diese Funktion muss für den betreffenden Meeting-Raum in den erweiterten Einstellungen im DFNconf-Portal (Veranstalterportal) vor Beginn des Meetings aktiviert werden. Sobald für einen Meeting-Raum die Option des Streamings aktiviert ist, wird in der Meeting-Übersicht im DFNconf-Portal ein Streaming-Link angezeigt, der an die Teilnehmer gesendet werden kann. Als Kanal für Zwei-Wege-Kommunikation steht ein Text-Chat zur Verfügung. Auch die Chat-Funktion muss in den Einstellungen zum Meeting-Raum aktiviert sein.

BigBlueButton

Gute Inhouse-Lösung auf Open Source Basis, die das ZIM in Zusammenarbeit mit CVIS bereitstellt.

BigBlueButton bietet ähnlich komfortable Funktionen wie Zoom und ist auch für größere Meetings geeignet (bis zu 200 Teilnehmer getestet). Für Konferenzen mit vertraulichen Inhalten sollte diese Lösung vorgezogen werden gegenüber Zoom, das z.Z. in Sachen Sicherheit und Datenschutz in der Kritik steht.

Der Server ist erreichbar über [https://bbb.uni-due.de/]https://bbb.uni-due.de/

Die Nutzung ist per Webbrowser (Chrome oder Firefox) möglich, d.h. es muss keine zusätzliche Software installiert werden.

Es gibt innerhalb von Moodle eine Schnittstelle zu BigBlueButton, so dass aus Moodle heraus Video-Konferenzen mit BigBlueButton starten können. Man benötigt als Meeting-Veranstalter/-Ersteller dafür die Rechte eines "Erstellers", die man über die ZIM-Hotline anfragen kann (hotline.zim@uni-due.de)

Jitsi Meet

Der Jitsi-Meet-Server des ZIM ist ebenfalls als Inhouse-Lösung der UDE für kleinere Konferenzen bis zu 8 Teilnehmern geeignet. Das funktioniert in jedem Browser auf PCs, die mit einem Mikrofon und einer Webcam ausgestattet sind.

Vorgehen zum Erstellen eines eigenen Meeting-Raums:

  • Die Seite https://jitsi.uni-due.de/ aufrufen
  • Einen Namen für den Raum vergeben und auf Los drücken
  • Unten Rechts auf das Symbol Klicken
  • Ein Passwort zum Raum vergeben
  • Den Link und das Passwort zum Raum mit den Gästen/Teilnehmern z.B. per Mail teilen

Zoom

Die UDE hat Zoom für ein Jahr lizensiert, d.h. es kann ohne die Zeitbegrenzung des freien Zugangs genutzt werden.

Da Zoom z.Z. wegen zahlreicher Sicherheitslücken in der Kritik steht, sollten die Inhouse-Lösungen für vertrauliche oder datenschutzrelevante Inhalte gewählt werden.

Für synchrone E-Learning-Formate (Live-Webinare/-Vorlesungen u.ä.) wird es gerne genutzt, da es bislang auch zu Stoßzeiten zuverlässig funktionierte.

Der Link zur Registrierung per Unikennung/Shibboleth sowie zahlreiche weitere Hinweise, Links zu Anleitungen und zum Datenschutz finden sich hier auf der Seite des ZIM: https://www.uni-due.de/zim/services/zoom

Es können an einem Standard-Meeting bis zu 300 Personen teilnehmen - falls mehr Teilnehmer benötigt werden, lässt sich unter folgendem Link eine zeitlich fest zugeordnete Lizenz für bis zu 500 Teilnehmer beantragen: [https://www.uni-due.de/zim/services/zoom-formular.php]https://www.uni-due.de/zim/services/zoom-formular.php

Hinweise zu bekannten Sicherheitslücken finden sich nachfolgend.

Zoom - aktuelle Sicherheitslücken und Updates

Einen guten Überblick über die Schwachstellen von Zoom bietet Heise in dem Artikel Videokonferenz-Software: Ist Zoom ein Sicherheitsalptraum?

Aktuelle Meldungen aus vulnerability databases haben wir hier zusammengetragen. Sicherheitslücken in rot sind noch nicht behoben, Sicherheitslücken in grün sind in der aktuellesten Version behoben.

CVE-2018-20401

(Alle Versionen) Durch eine nicht näher benannte Lücke können von außen Zugangsdaten (Benutzername und Passwörter) ausgelesen werden.

CVE-2020-11877

(Windows) Durch einen Angriff von außen kann die Verschlüssung manipuliert/geschwächt werden, so ist ein Abhören der Gespräche möglich.

CVE-2019-18822

(Linux) Durch einen Fehler im Aufnahmemodul können Administratorrechte erlangt werden (privilege escalation.)

CVE-2019-13567

(MacOS) Wenn der Client nicht installiert ist, oder nicht gestartet werden kann, aber ein Hilfsprogramm von Zoom installiert ist, ist es möglich Schadsoftware über manipulierte Links zu Zoom-Konferenzen einzuschleusen.

Fix: In Versionen neue als 4.4.53932.0709 repariert.

CVE-2019-13450

(MacOS) Benutzer können JEDERZEIT mit sofort aktivierter Kamera über manipulierte Webseiten in einen Videoanruf verbunden werden.

Fix: In Versionen nach 4.4.4 repariert

CVE-2018-15715

(Windows, MacOS, Linux) Angreifer können Videikonferenzen komplett übernehmen, und Teilnehmer herauswerfen.

Fix: In Versionen nach Windows: 4.1.34814.1119, Mac OS: 4.1.34801.1116, Linux: 2.4.129780.0915 repariert

CVE-2014-5811

(Android) Es wird nicht geprüft, ob Konferenzserver "echt" sind, Angreifer könnten also einen Server "fälschen" und so Konferenzen mithören und Zugangsdaten erhalten.

Fix: In Versionen nach 7f060008 repariert.

Microsoft Teams

Im Rahmen von Office 365 über den Campus-Vertrag mit Microsoft kann MS-Teams genutzt werden. Dazu muss man sich bei Microsoft registrieren. Die Registrierung muss mit der Dienst- bzw. der Studierenden-Email-Adresse erfolgen auf der Seite office.com.

Teams kann im Browser Link oder als Client für Windows/MacOS/Linux/Android/IOS genutzt werden. Download.

Videokonferenzen können in den Konstellationen 1:1, Gruppe oder in vordefinierten Teams erfolgen.

In den Chatfenstern der persönlichen und Gruppenchats einfach oben auf das Kamerasymbol klicken.

Bei den Teams ist unten in der Fußzeile ein Button mit der Bezeichnung Jetzt Besprechen, damit beginnt man eine Besprechung in einem vorhandenen Team. Die Teilnehmer können der Besprechung dann beitreten.

Adobe Connect

Mit Adobe Connect bietet der DFN Verein eine Lösung für Videokonferenzen mit mehr als 23 Teilnehmern (max. 200).

Zur Verwendung von Acrobat Connect werden auf Teilnehmerseite lediglich Browser, Headset und Webcam benötigt. In das Meeting kann auch eine Telefonkonferenz integriert werden, die es Teilnehmern ermöglicht, mit einem Telefon teil zu nehmen.

Eine Anleitung findet sich auf der Seite der DNF Anleitug